Besondere Leistungen
Praxisrundgang
Praxisteam
Anfahrt
 Impressum &
Datenschutz
 Zurück zur Startseite

 
 
Eingehende Beratung Individuelle und umfassende Beratung in allen Belangen der Zahngesundheit.
Mikroskop Minimalinvasive Präzisionsbehandlung mit dem Zeiss EXTARO300 Mikroskop.
Kraniofaziale Orthopädie Wie Form- und Funktionsstörungen des Kausystems Muskeln und Gelenke im ganzen Körper belasten können.
Amalgamfreie Behandlung Behandlung ausschliesslich mit hochwertigen Füllungsmaterialien, die kein Quecksilber enthalten.
Prophylaxe Professionelle Zahnreinigung, Vorsorge für gesunde Zähne und Zahnfleisch, damit Ihr strahlendes Lächeln erhalten bleibt.
Für Kinder und Erwachsene.
Schwangerschaftsbetreuung Umfassende Beratung während Ihrer Schwangerschaft in Zusammenarbeit mit der gynäkologischen Frauenarztpraxis im Ärztezentrum-West.
Vollkeramik Einlagefüllungen und Zahnersatz (Kronen und Brücken) aus reiner Keramik. Kein Allergierisiko vorhanden, fuer höchste Ansprüche an die Ästhetik.
Kinderzahnheilkunde Beratung und Behandlung während der Schwangerschaft, Aufklärung über Risiken, Zahnpflege und Entwicklung der Zahn-, Mund- und Kiefergesundheit ihres Kindes. Betreuung ab dem ersten Milchzahn nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Vorsorge und Behandlung verlaufen kindgerecht und schonend.
Digitales Röntgen Strahlenarmes Röntgen mit sofortiger Bildbetrachtung am Patientenstuhl, es entstehen keine Wartezeiten.
Laser-Kariesdiagnostik Versteckte Karies auf der Kaufläche kann ohne Strahlenbelastung mit einem Laser diagnostiziert werden.
Fissurenversiegelung Versiegelung der Grübchen auf der Kaufläche der Zähne, bei Kindern und Erwachsenen als Kariesschutz.
Behandlung unter Kofferdam Zur Qualitätssicherung werden die Behandlungen unter einem Schutzmantel fuer Zähne und Zahnfleisch ausgefuehrt.
Intraorale Kamera Bilddarstellung am Monitor.
Sportmundschutz Für Kinder und Erwachsene als Zahn- und Zahnfleischschutz, individuell angefertigt.




Behandlung unter dem Mikroskop

Präzisionsangriff auf Karies!


Das Zeiss EXTARO300 Mikroskop ermöglicht außer der Vergrößerung durch verschiedene Zusatzmodule die Erkennung von Karies, Sichtbarmachung von ästhetischen Kunststofffüllungen - somit ist eine deutlich minimalinvasivere und damit schonendere Behandlung möglich.




Wenn das Kausystem aus den Fugen gerät!


Wie Form-und Funktionsstörungen des Kausystems Muskeln und Gelenke belasten können.

Viele Patienten kommen mit orthopädischen Beschwerden zu mir als Zahnärztin. Sie fragen zum Beispiel: "Ich habe Nackenschmerzen. Hat das was mit meinem Biss zu tun?"

Ja, tatsächlich. Solche Beschwerden können mit einem "falschen" Biss zu tun haben. Und nicht nur Nackenschmerzen: Auch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, andere Beschwerden in den Muskeln und Gelenken, Schwindel, Ohrgeräusche und anderes mehr können mit einem falschen Biss zu tun haben. Wie ist das möglich?

Das Kausystem ist nicht nur ein Kausystem. Es ist auch ein Organ der natürlichen Stress-Verarbeitung: Nachts, wenn sie träumen (aber auch tagsüber, wenn sie Stress haben), knirschen oder pressen sie, um ihre alltäglichen Erlebnisse zu verarbeiten. Das ist normal. Allerdings entstehen beim Knirschen und Pressen ungewöhnlich hohe Kräfte: bis zu 200 Kilo sind gemessen worden. Solch hohe Kräfte kommen im Leben eines Menschen sonst nicht vor. Und wenn der Biss nicht stimmt, wirken diese Kräfte besonders belastend auf dieWirbelsäule und möglicherweise auf den ganzen Muskel- und Gelenkapparat. Die gute Nachricht: Mit einfachen Mitteln kann der Zahnarzt diese enormen Kräfte abmildern.

Sprechen sie mich darauf an, wenn sie unter Kopf- und Gesichtsschmerzen, Migräne, Nacken-, Schulter- oder Armschmerzen, Rücken, Becken- und Beinschmerzen, Schwindel oder Ohrgeräuschen leiden!

Wir können mit einfachen Mitteln abklären, ob ihre Beschwerden etwas mit dem Biss zu tun haben.




Gesunde Zähne in der Schwangerschaft

Vergessen Sie jetzt Ihre Zähne nicht!

Frauen, die einen Kinderwunsch haben, sollten besonders auf Ihre Mund- und Zahnhygiene achten. Zusammen mit den körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft verändern sich auch die Zähne und das Gewebe in der Mundhöhle. In Folge der hormonellen Veränderung und des ansteigenden Östrogenspiegels, fördert dies die Durchblutung der Mundschleimhaut und daher klagen viele über Zahnfleischbluten, das zusätzlich auch durch bakterielle Zahnbeläge verursacht wird. Gerade in dieser Zeit sind sie anfälliger für Karies! Verschiedene wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft regelmäßig prophylaktisch betreut wurden, weniger Karies bekommen.

Gönnen Sie sich in der Schwangerschaft eine regelmäßige professionelle medizinische Zahnreinigung.

Denn Karies ist eine Infektionskrankheit.

Gesunde Zähne und Vorsorge schon vor der Schwangerschaft:

Putzen Sie regelmäßig Ihre Zähne, am besten nach jeder Mahlzeit. Auch wenn Sie an häufigem Zahnfleischbluten leiden, sollten Sie Ihre Zähne gewissenhaft putzen. Damit verringern Sie auch die Gefahr, nach der Geburt Keime aus der eigenen Mundhöhle in die des Säuglings zu übertragen.

Wir beraten und informieren Sie über individuelle Risikofaktoren und über Vorbeugemaßnahmen, informieren über Veränderungen des Essverhaltens, Optimierung der Mundhygiene und klären Sie über die Infektionswege auf.

Mit der Unterstützung Ihres Zahnarztes können Sie Ihrem Kind ein wertvolles Geschenk machen: Sie können ihm dazu verhelfen, ein angstfreier und mundgesunder Erwachsender zu werden, der mit gesunden Zähnen wunderschön lachen kann.


Parodontitis als Auslöser einer Frühgeburt

Man findet bei schwangeren Frauen oft eine Gingivitis, also eine Zahnfleischentzündung vor. Diese ist sogar so häufig, dass die Medizin dafür bereits den Begriff der .Schwangerschaftsgingivitis. definiert hat. Grundsätzlich stellen chronische Entzündungsherde im menschlichen Körper ein Gesundheitsrisiko dar, das über die direkt betroffene Körperstelle hinausgeht. Während der Zusammenhang zwischen Parodontitis (= Knochenbettentzündung) und einem erhöhten Herzinfarktrisiko bereits seit längerem bekannt ist, lassen jüngere Studien vermuten, dass eine weitere gefährliche Konsequenz der Parodontitis in einer Erhöhung des Risikos einer Frühgeburt besteht. Gegenwärtig wird eine bakterielle Infektion -gleich welcher Art- als die Hauptursache für eine Frühgeburt angesehen, und für 30-50 Prozent aller Fälle verantwortlich gemacht.

Mittlerweile gibt es gewichtige Gründe anzunehmen, dass mütterliche Infektionen nicht nur zur Frühgeburt führen können, sondern auch für schwerwiegende Folgeerkrankungen der Neugeborenen und sogar für Fehlgeburten verantwortlich sind.

Gerade die Infektionen durch Bakterien, so wie wir Sie bei der Parodontitis finden, können durch die Produktion von Entzündungseiweißen den Geburtsvorgang stören. Ohne im Einzelnen auf den Ablauf der Schwangerschaft und alle involvierten Steuerungsfaktoren einzugehen, kann man aber sagen, dass diese zu viel produzierten Eiweiße als Auslöser wirken und beschleunigend auf die Steuerung des Geburtszeitpunktes einwirken.

Die mögliche Folge ist, dass vorzeitige Wehen einsetzen und es zu einer Frühgeburt bei zu niedrigem Geburtsgewicht kommen kann.

Was können Sie dagegen tun?

Eine regelmäßige, professionelle Zahnreinigung (Prophylaxe) durchführen lassen. Das heißt, schon vor der Schwangerschaft, zu Beginn und gegen Ende Ihrer Schwangerschaft. Die Prophylaxe wird speziell auf Sie und Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Sie erhalten dann auch einen zahnärztlichen Kinderpass, in dem bereits auf Sie, als Werdende Mutter eingegangen wird.

Gerne begleiten wir Sie in Ihrer Schwangerschaft.